Was ist Flugtee?

Alljährlich im Frühling erwarten Teekenner mit großer Spannung eine Spezialität: den sogenannten Flugtee. Das ist Tee der allerersten Ernte innerhalb des Teejahres, der unmittelbar nach dem Pflücken und Verarbeiten auf schnellem Luftweg zu den Teehändlern und ihren Kunden weltweit gelangt. Der schnelle Transport garantiert die Frische und den daraus resultierenden einmaligen Geschmack des Flugtees. Alles Wissenswerte zum Flugtee erfahren Sie hier.

Lässt man den Teestrauch bis zum Herbst wachsen, treibt er nach der Winterpause im Frühjahr, das je nach Hochlage der Teeplantage im April oder Mai beginnt, neu aus: Jeweils fünf bis sechs neue Blätter zeigen sich dann an seinen Trieben. Sie sind von besonderer Farbe und mitunter von einem feinen Flaum Härchen („Silver Needles“) überzogen.

Die ersten Teeblättchen sind die wertvollsten

Die ersten keimenden und sich entfaltenden Teeblättchen sind die zartesten, die der Teestrauch überhaupt hervorbringt. Sie sind von unvergleichlichem Geschmack und besitzen das meiste an aromatischen Pflanzenstoffen. Sie bilden die Grundlage für Geschmackserlebnisse der höchsten Güteklasse und werden sehr geschätzt. Für Teekenner sind Tees aus den Blättchen der ersten Ernte eine wahre Kostbarkeit, die sie sich durchaus etwas kosten lassen.

Die erste Teeernte heißt „First Flush“. Entsprechend zuerst geerntete Tees tragen dieses Qualitätsmerkmal häufig im Namen, zum Beispiel unser Assam Tee First Flush Halmari. First-Flush-Tees sind auch deshalb so kostbar, weil sie nach jahrtausendealter Tradition sorgsam von Hand gepflückt werden. Der spätere Charakter des Tees liegt buchstäblich in der Hand der erfahrenen Pflückerin. Sie entscheidet, welches Teeblatt sie nach sorgfältiger Inaugenscheinnahme und vorsichtigem Befühlen pflückt.

Der Charakter eines Tees ist von flüchtiger Natur

Der Charakter eines Tees ergibt sich aus der einmaligen Kombination von Geschmack, Duft und Farbe. Eigenschaften, die flüchtiger Natur sind und die mit der Zeit, die zwischen Produktion und Aufguss des Tees vergeht, verblassen. Es gilt: Je frischer (schneller) der Tee in der Tasse landet, desto authentischer bleibt sein Charakter erhalten. Das heißt in anderen Worten, dass Teefreunde ihren Tee möglichst schnell nach dessen Ernte und Verarbeitung trinken sollten, um seine ursprüngliche Qualität möglichst original genießen zu können. Leider wächst der Tee von uns Europäern aus gesehen nicht um die Ecke, sondern weit weg in Asien.

Flugtee – schneller Flug erhält exquisite Frische des Tees

In den 1960er Jahren begann man deshalb, frisch geernteten und verarbeiteten Tee unmittelbar nach der Verarbeitung einzufliegen, damit auch europäische Teeliebhaber nach der teeerntefreien Winterpause schnell in den Genuss frischen First-Flush-Tees kamen. Dazu muss man schreiben: Flugtee war zunächst ausschließlich First Flush Darjeeling aus den über 60 Teegärten von Darjeeling, einer Stadt in den indischen Ausläufern des Himalayas. Ein Darjeeling erster Ernte gilt unter Teekennern als der edelste unter den First-Flush-Tees. Seine feine, elegante Note zeugen von höchster Güte. Unser Flugtee Darjeeling Lingia ist einer der frühesten seiner Art. Sein außergewöhnlicher Geschmack erinnert an den Duft von Maiglöckchen, seine Tasse ist von satter, goldgelber Farbe.

Doch längst ist das Angebot an Flugtee nicht mehr nur auf First Flush Darjeeling beschränkt, selbst wenn die meisten den Klassiker unter Flugtee verstehen. Das Flugtee-Angebot ist im wahrsten Sinne des Wortes bunter geworden. Mit der Zeit kamen zunächst Flugtees aus der zweiten Ernteperiode (sogenannter Second Flush Darjeeling) und dann Assam-Flugtees (First-Flush-Blattware) hinzu. Heute bekommt man viele namhafte Tees in als Flugtee. Und noch besser: Es gibt inzwischen Flugtees in wertvoller Bio-Qualität. Der Flugtee Darjeeling Lingia aus unserem Onlineshop ist ein solcher Bio-Flugtee, der ökologisch angebaut und verarbeitet wurde – ganz ohne den Zusatz künstlicher und natürlicher Aromen.

Dank Flügeln behält Flugtee seinen einmalig frischen Charakter

Die hohe Qualität des Flugtees ergibt sich vor allem aus der wegen des Lufttransports kürzeren Lieferzeit. Seine Verweildauer im für Asien typisch feuchtwarmen Klima ist immens verkürzt, so dass die klimatischen Verhältnisse vor Ort ihn charakterlich weniger schwächen als herkömmlich zwischengelagerte und langsamer transportierte Ware. Noch dazu wird ein Großteil der Flugtees unmittelbar nach der Ernte und Verarbeitung vakuumverpackt, also noch im Ursprungsland. Das erhält die hohe Qualität des Flugtees.

Wie bereitet man frischen Flugtee am besten zu?

Ein Flugtee ist demnach das Frischeste und Vollste an Geschmack, was man hierzulande an Teeblatt bekommen kann. Das braucht selbstverständlich besondere Zuwendung beim Zubereiten. Für die Zubereitung von Flugtee gilt deshalb:

Nehmen Sie möglichst weiches Wasser und kochen Sie es auf. Im Zweifelsfall greifen Sie bitte zu entsprechendem Flaschenwasser. Zum Aufgießen sollte es etwa 85 bis 90 Grad Celsius haben. Lassen Sie das Teewasser für Ihren Flugtee also entsprechend abkühlen. Für einen Liter Flugtee übergießen Sie vier, fünf gehäufte Teelöffel des Tees. Die Menge sollte zwischen 11 und 14 Gramm Flugtee pro Liter Teewasser liegen. Die Ziehzeit des Flugtees ist möglichst kurz zu halten, da so sein unvergleichlicher Geschmack am besten zur Geltung kommt. Wir empfehlen zweieinhalb bis drei Minuten. Wundern Sie sich nicht über neue Geschmackserfahrungen, wenn Sie Ihren ersten Schluck Flugtee Ihrer Lieblingsteesorte trinken. Angenehme Überraschungen sind vorprogrammiert!

Und trauen Sie sich unbedingt an einen zweiten Aufguss Ihres Flugtees heran. Denn der zweite Aufguss ist bei hochwertigen Flugtees wie unserem Flugtee Darjeeling Lingia durchaus empfehlenswert. Manch Teekenner zieht den zweiten Aufguss sogar dem ersten vor. Benutzen Sie für den zweiten Flugtee-Aufguss jedoch nur die Hälfte der zuvor verwendeten Teewassermenge, lassen Sie das Wasser auf 80 bis 90 Grad abkühlen und den Flugtee nur noch eine halbe bis ganze Minute ziehen.

Gut zu wissen: Wie bei allen Kostbarkeiten dieser Welt ist es auch beim Flugtee. Nicht jeder Flugtee ist ein hochwertiger Flugtee. Oder anders ausgedrückt:

Flugtee ist nicht gleich Flugtee

Immer dann, wenn Genießer bereit sind, für den Genuss bester Qualität einen entsprechenden Gegenwert zu zahlen, gibt es Zeitgenossen, die mit minderwertiger Qualität auf den Markt kommen, um von der Nachfrage zu profitieren.

Und so gibt es auch Anbieter von Flugtee, die den Zeitpunkt der Ernte der jungen Teeblätter nicht abwarten, bis zu dem diese ausreichend herangereift sind. Im Gegenteil: Sie lassen zu früh ernten, so dass der von ihnen angebotene Flugtee von minderer Qualität ist. Den Teeblättern bleibt dann nämlich kaum Zeit, ihren Geschmack entsprechend der Teetradition auszubilden. Auch die traditionell hochwertige Verarbeitung wird oft zwingend gekürzt, was zusätzliche Geschmackseinbußen nach sich zieht. Minderwertiger Flugtee schmeckt vordergründig oft bitter, wobei das Bittere gern als für Flugtee typisch spritzig „verkauft“ wird. Es geht den Schwarzen Schafen unter den Anbietern von Flugtee nicht um den besten Geschmack ihres Flugtees, sondern nur darum, die ersten zu sein, die im Frühjahr Flugtee einfliegen lassen.

Als Verbraucher sollte man deshalb darauf achten, bei wem man seinen Flugtee kauft und woher dieser stammt. Namhafte Teegärten liegen meist in höheren Lagen (der Teegarten Lingia, von dem unser Flugtee stammt, liegt auf bis zu 1.850 Metern Höhe), in denen die Wachstumsperiode naturgemäß etwas später einsetzt als in niederen, wärmeren Hanglagen. Vertrauenswürdige Tee-Importeure informieren selbstverständlich über die Herkunft ihrer Flugtees. Sie haben ein ureigenes Interesse daran, dabei transparent zu sein, denn der Name des Teegartens steht für Qualität. Er ist ein Gütesiegel, das als wohlklingendes Aushängeschild dient.

Hinzu kommt, dass vertrauenswürdige Tee-Händler mit den für ihre außergewöhnliche Flugtee-Qualität bekannten Tee-Gärten feste Verträge abschließen. Sobald die Tee-Experten vor Ort das Startzeichen zur Ernte geben, greifen die vertraglich festgelegten Konditionen – und der beste Flugtee landet schließlich hier in Deutschland beim Teehändler Ihres Vertrauens. Das kann in einem Jahr Ende April, im anderen Anfang Mai sein, ganz so, wie der Tee unter den natürlichen Vegetationsbedingungen vor Ort gewachsen ist.

Dank der vertrauensvollen Geschäftsbeziehung zwischen Teebauern und Teehändlern wird verhindert, dass anstelle des hochwertigen, entsprechend gereiften und verarbeiteten Top-Flugtees minderwertiger Flop-Flugtee verkauft wird, der von schnell(er) sprießenden Pflanzen stammt oder zu früh gepflückt wurde. Der Verbraucher hat somit die Garantie, dass er für sein Geld eine Teeköstlichkeit bekommt, die ihresgleichen sucht.